Startseite
About the association
Architekturpreis 2017
Architectural Award
Veröffentlichungen
Ausstellung
News
Service
Veranstaltungen
FAQ
TUM DeSal Challenge
Hochschulpreis
Snow Cover Mapping
DETAIL Green Book
Intersolar Europe
RENEXPO Poland
RENEXPO BiH
RENEXPO PV
Über den Verein Sonne in der Schule Solardach Messe München Förderprojekte Impressum
Sind Mindestabstandsflächen von Solaranlagen auf dem Dach von Doppel-/Reihenhäusern zum Nachbarn einzuhalten?

Die Landesbauordnungen behandeln das Thema nicht unter dem Gesichtspunkt des Nachbarschutzes sondern im Hinblick auf den Brandschutz.

Je nach Gebäudeklasse bzw. je nach Art und Nutzung von Sonderbauten ergeben sich unterschiedliche baurechtliche Anforderungen an die Ausführung einer PV-Anlage. Diese sind in den LBO festgelegt bzw. lassen sich daraus ableiten; ausdrückliche Anforderungen an Mindestabstände von PV-Anlagen auf Doppelhaus- oder Reihenhausdächern sind nicht aufgeführt.

Grundsätzlich gilt, dass die Funktion von Brandwänden und Gebäudetrennwänden – sofern vorhanden – nicht gemindert werden darf. Von Brandwänden und Gebäudetrennwänden ist ein ausreichender Abstand einzuhalten. Der Abstand von PV-Anlagen wird in den LBO nicht direkt geregelt. Folgende Bedingungen sind jedoch gegeben bzw. können analog übernommen werden:

• Brandwände und Gebäudetrennwände dürfen nicht durch PV-Module oder andere Bauelemente, die brennbar sind, überbaut werden.
• Sofern dachparallel installierte PV-Module die Anforderungen der harten Bedachung erfüllen und die Unterkonstruktion aus nicht brennbaren Materialien besteht, wird ein Abstand von 0,50 Metern zwischen Modul und Brandwand empfohlen; wenn die Brandwand weniger als 0,30 Meter über die Oberkante der installierten PV-Anlage hinausgeführt ist (analog § 30 [5] MBO).
• Werden die PV-Module auf einem Flachdach aufgeständert installiert oder können die Anforderungen der harten Bedachung nicht erfüllen, wird empfohlen, diese als Dachaufbauten gemäß § 32 MBO „Dächer“ zu betrachten. Es wird ein Abstand von 1,25 Metern zwischen PV-Modul und Mitte der Brandwand empfohlen.
• Dachintegrierte Anlagen, die den Anforderungen der harten Bedachung entsprechen, können bis an die Auskragung der Brandwand heran gebaut werden.
• Kabeldurchführungen durch feuerwiderstandsfähige Wände sind nach MLAR zu schotten.

Bei Unterschreitung der empfohlenen Abstände ist eine gesonderte brandschutztechnische Bewertung erforderlich, die die Begrenzung der Gefahren der Brandweiterleitung belegt.

Download 1:  Brandschutzgerechte Planung, Errichtung und Instandhaltung von PV-Anlagen  [2818 kB]