Startseite
About the association
Architekturpreis 2017
Architectural Award
Ausstellung
Service
News
Veranstaltungen
FAQ
TUM DeSal Challenge
Hochschulpreis
Snow Cover Mapping
DETAIL Green Book
BIPV Forum
The smarter E
Über den Verein Sonne in der Schule Solardach Messe München Förderprojekte Impressum Datenschutz
Sind Mindestabstandsflächen von Solaranlagen auf dem Dach von Doppel-/Reihenhäusern zum Nachbarn einzuhalten?

Die Landesbauordnungen behandeln das Thema unter dem Gesichtspunkt des Brandschutzes.

Grundsätzlich gilt, dass die Funktion von Brandwänden und Gebäudetrennwänden – sofern vorhanden – nicht gemindert werden darf. Von Brandwänden und Gebäudetrennwänden ist gem. Bayerischer Bauordnung (BAyBO) ein Abstand von 1,25 m einzuhalten.

Bayerische Bauordnung (BayBO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. August 2007 (GVBl. S. 588, BayRS 2132-1-B), die zuletzt durch § 1 des Gesetzes vom 10. Juli 2018 (GVBl. S. 523) geändert worden ist

3. Teil Bauliche Anlagen
Abschnitt IV Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen; Wände, Decken, Dächer (Art. 24–30)

Art. 30 Dächer

(5) Dachüberstände, Dachgesimse und Dachaufbauten, lichtdurchlässige Bedachungen, Dachflächenfenster, Lichtkuppeln, Oberlichte und Solaranlagen sind so anzuordnen und herzustellen, dass Feuer nicht auf andere Gebäudeteile und Nachbargrundstücke übertragen werden kann. Von Brandwänden und von Wänden, die an Stelle von Brandwänden zulässig sind, müssen mindestens 1,25 m entfernt sein

1. Dachflächenfenster, Oberlichte, Lichtkuppeln und Öffnungen in der Bedachung, wenn diese Wände nicht mindestens 0,30 m über die Bedachung geführt sind,

2. Solaranlagen, Dachgauben und ähnliche Dachaufbauten aus brennbaren Baustoffen, wenn sie nicht durch diese Wände gegen Brandübertragung geschützt sind.


• Dachintegrierte Anlagen, die den Anforderungen der harten Bedachung entsprechen, können bis an die Auskragung der Brandwand heran gebaut werden.

Bei Unterschreitung der empfohlenen Abstände ist eine gesonderte brandschutztechnische Bewertung erforderlich, die die Begrenzung der Gefahren der Brandweiterleitung belegt.